Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

18.12.2020

Die Zukunft beginnt jeden Tag - Kreis Nordfriesland unterstützt innovative Ideen

Wer hat nicht schon mal gedacht: »Das ist ja eine Superidee – warum wurde sie noch nicht verwirklicht«? Oft scheitert ein guter Einfall jedoch an der nötigen Starthilfe.

Deshalb stellt der Kreis Nordfriesland seit diesem Jahr einen Förderfonds bereit, der Startups, neue Produkte und Markteinführungen unterstützen soll, die sich durch ihren innovativen Charakter auszeichnen. Antragsberechtigt sind Einzelunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen, die vornehmlich Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Tourismus und Regionalentwicklung voranbringen möchten.

Landrat Florian Lorenzen dazu: »Wir sehen den notwendigen Strukturwandel und müssen uns auch den Herausforderungen durch die zunehmende Digitalisierung stellen. In unserem Flächenkreis tun sich immer wieder Chancen auf, die wir mit unserem Fonds unterstützen möchten. Die Zukunft beginnt jeden Tag, wir müssen sie nur gestalten.«

Bis zu 7.500 Euro können beantragt werden. Von 2020 bis 2022 stehen jährlich 60.000 Euro im Fördertopf bereit. Über die Ausschüttung entscheidet der Wirtschaftsausschuss des Kreises.

Auch Kreispräsident Manfred Uekermann freut sich über dieses zusätzliche Angebot. »Wir suchen gute Ideen, die die Region voranbringen. Eine formale Antragsstellung ist nicht nötig. Ein paar inhaltliche Mindestvorgaben müssen natürlich erfüllt sein, an zu viel Bürokratie soll es aber nicht scheitern.«

Die Mindestanforderungen beinhalten Informationen zum Antragsteller mit kurzer Vorstellung der Person, der Firma und der Rechtsform des Unternehmens. Außerdem sollen Ziel und Zwecks des Vorhabens, Projektbausteine und Umsetzungszeitraum beschrieben werden.

Der Nutzen für die Allgemeinheit sollte ersichtlich sein, und ein kleiner Kosten- und Finanzierungsplan darf nicht fehlen. Im Wirtschaftsausschuss des Kreises Nordfriesland können die Projekte nicht-öffentlich vorgestellt werden, danach erfolgt die Beratung und Entscheidung.

Förderprojekt Nr. 1: die App aufs Land

Ganz praktisch ist die »Deichdeern« Julia Nissen diesen Weg bereits gegangen. Die inzwischen schon durch die Medien bekannte Bargumerin, die in ihrem Online-Blog www.deichdeern.com über die Region berichtet, erstellte die Internetseite www.appaufsland.de. Die Fördersumme des Kreises half, den Weg dafür zu bereiten.

Die Webseite ermöglicht es vielen Menschen, Erlebnisse auf dem Land anzubieten und nachzufragen. Zwei Apps für Mobilgeräte mit den Betriebssystemen ios und Android sind bereits fertig und warten nur noch auf ihre Freischaltung in den App-Stores.

Julia Nissen: »Ich möchte damit den Austausch zwischen den unterschiedlichsten Menschen ermöglichen. Und ganz nebenbei sollen dabei Vorurteile gegenüber dem ländlichen Raum abgebaut und gezeigt werden, wie vielseitig und modern das Landleben sein kann.«

Ihre »App aufs Land« bietet vom nordfriesischen Bargum aus bundesweit Erlebnisse an. Berichte dazu werden im Blog veröffentlicht und machen Lust auf mehr.

»Mein Ziel ist es, dass jeder selbst einen Teil beitragen kann und etwas anbieten darf. Dadurch wird Wissen weitergegeben, sei es auf dem Ernährungssektor etwa bei Hofbesuchen oder Kochnachmittagen mit den Landfrauen, im Bereich der Nachhaltigkeit durch Naturbegegnungen mit Jägern oder Förstern, in der Sparte Kultur wie auch in der Vermittlung der plattdeutschen Sprache. Alle Angebote fallen daher zusätzlich unter den Begriff Qualitätstourismus, bei dem der Schwerpunkt auf Bildung liegt. Ich möchte, dass alle etwas erleben und gleichzeitig etwas dazulernen können«, sagt Julia Nissen.

Sie freut sich auf neue Angebote aus dem ländlichen Bereich und auf viele Interessierte, die die vielfältige Zusammenstellung vom Treckerfahren bis zum Kuchenbacken nutzen möchten.

Wer ist antragsberechtigt?

Wer nun ähnlich gute Ideen hat und sich angesprochen fühlt, der findet weitere Informationen zur Antragstellung hier.

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen. Ausgeschlossen sind institutionelle Förderungen sowie Projekte und Maßnahmen von Körperschaften des öffentlichen Rechts, an denen der Kreis NF beteiligt ist.

Förderwürdig sind insbesondere Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Tourismus und/oder Regionalentwicklung, auch als einzelbetriebliche Förderung.

Dabei sollte es sich um Startups, neue Produkte, Markteinführungen und/oder vergleichbare Maßnahmen handeln.

Sie müssen einen innovativen Charakter haben und damit den notwendigen Strukturwandel und die Marktanpassung in Nordfriesland unterstützen.

Außerdem müssen die Projekte in Einklang mit den UN-Nachhaltigkeitszielen stehen.

Die Mindestfördersumme beträgt 1.000 Euro, die Höchstfördersumme je Antragsteller 7.500 Euro. Dabei ist das Beihilferecht ist zu beachten. Bei Antragstellern, die nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, erfolgt eine Bruttoförderung.

Der Antrag muss folgende Mindestinhalte enthalten:

- Antragsteller
o Vorstellung
o Rechtsform
- Vorhabenbeschreibung
o Ziel und Zweck des Vorhabens
o Projektbausteine und Zeitraum der Umsetzung
o Nutzen für die Allgemeinheit
- Kosten- und Finanzierungsplan
o voraussichtliche Gesamtkosten
o voraussichtliche Einnahmen
o inklusive beantragte und bereits bewilligte Drittmittel
- Eigenanteil
- Beantragte Fördersumme

Anträge können jederzeit gestellt werden beim Kreis Nordfriesland, Kreisentwicklung, Marktstraße 6, 25813 Husum oder per E-Mail an: startups@nordfriesland.de.