Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

26.10.2017

Einladung zur Frauenfilmreihe 2017

Zum 24. Mal laden die Husumer Kinobetriebe und das Gleichstellungsbüro des Kreises Nordfriesland zur Frauenfilmreihe ein. Sie umfasst fünf Filme, die zwischen dem 8. November und dem 6. Dezember 2017 im Husumer Kinocenter, Neustadt 114, gezeigt werden. Sie beginnen jeweils um 16 Uhr und um 20 Uhr. Der Eintritt kostet nachmittags 5,50 Euro und abends 7,50 Euro.

Die Reihe beginnt mit dem französischen Dokumentarfilm über die revolutionäre und berühmte Tanz-Pionierin Loïe Fuller, die das Paris der Belle Ėpoque im Sturm eroberte. Es folgt der Transgender-Film »Alle Farben des Lebens«. Elle Fanning spielt einen Teenager, der als Mädchen geboren wird, sich aber als Junge fühlt. In »Die Zeit der Frauen« wagen es vier indische Frauen, sich gegen die Männerwelt und erdrückende Traditionen aufzulehnen. Wie im Großbritannien des Zweiten Weltkrieges Propagandafilme gedreht wurden und welche Rollen Frauen dabei spielten, zeigt der meisterliche Historienfilm »Ihre beste Stunde – Drehbuch einer Heldin«. Die Filmreihe endet mit der französisch-isländischen Komödie »Der Effekt des Wassers«. Viel Situationskomik und die liebevolle Betrachtung der Figuren zeichnen diesen Film aus.

Nähere Informationen unter www.gleichstellung.nordfriesland.de oder www.kino-center-husum.de; Kartenbestellungen unter Tel. 04841 2569 oder auf der Internetseite des Kino-Centers.

Details zu den Filmen:

Die Tänzerin
8.11.2017

Frankreich 2016, 112 Minuten
Regie: Stéphanie Di Giusto
FSK ab 12

Sie war die berühmteste Tänzerin ihrer Zeit, verehrt wie ein Popstar und hofiert wie eine Königin: die revolutionäre Tanz-Pionierin Loïe Fuller, die das Paris der Belle Époque im Sturm eroberte. Niemand hätte ahnen können, dass die Tochter eines amerikanischen Rodeo-Reiters zum Star der Pariser Oper werden würde. Unter Metern von Seide erfand Loïe Fuller ihren Körper auf der Bühne jeden Abend neu und verzauberte das Publikum mit ihrem revolutionären Tanzstil. Doch ihr magischer Serpentinentanz erforderte nicht nur schonungslosen Körpereinsatz, auch ihre Augen wurden durch den Einsatz moderner Lichtprojektoren zunehmend geschädigt. Vom Perfektionismus getrieben, findet Loïe Unterstützung bei dem melancholischen Adligen Louis und der sanften Gabrielle. Als die junge, grazile Tänzerin Isadora Duncan in ihr Leben tritt, ist sie anfangs beflügelt und verzaubert, mit der Zeit wird sie von ihr jedoch fast um den Verstand gebracht …

Auszeichnung: Festival de Cannes – Un Certain Regard


Alle Farben des Lebens
15.11.2017
USA 2016, 93 Minuten
Regisseurin: Gaby Dellal
FSK ab 6

Die New Yorker Teenagerin Ramona (Elle Fanning) nennt sich Ray, lebt bereits seit Jahren als Junge und konfrontiert ihre Familie mit einer potentiell weitreichenden Entscheidung, die das Leben jeder ihr nahestehenden Person nachhaltig verändern wird. Sie hat festgestellt, dass sie nicht dazu bestimmt ist, als Mädchen zu leben und will sich einer Geschlechtsumwandlung unterziehen. Rays alleinerziehende Mutter Maggie (Naomie Watts) muss dafür seinen biologischen Vater Craig ausfindig machen, denn nur so können die rechtlichen Hindernisse überwunden werden und der Prozess von Frau zu Mann eingeleitet werden. Rays lesbische Großmutter Dolly (Susan Sarandon) hat an der Entscheidung ihres Enkelkindes zu knabbern und Schwierigkeiten damit, plötzlich einen Enkelsohn statt einer Enkeltochter zu haben. Sie alle müssen sich mit Fragen der Identität auseinandersetzen, um Stärke und Akzeptanz zu finden.

Ein Film in Kooperation mit der Initiative »Westküste denkt queer«.


Die Zeit der Frauen
22.11.2017
Indien, USA, Großbritannien 2015, 117 Minuten
Regisseurin: Leena Yadav
FSK ab 12

In einem kleinen indischen Dorf treffen die Schicksale dreier Frauen und eines jungen Mädchens aufeinander: Rani ist 32 und wurde schon mit 13 Jahren verheiratet. Seit ihrem 16. Lebensjahr ist sie verwitwet und laut Tradition besteht ihre einzige Aufgabe im Leben nur noch darin, ihren Sohn Gulab großzuziehen. Als sie eine Frau für ihn sucht, ändert sich ihre Sicht auf die Dinge. Lajjo wiederum möchte unbedingt ein Kind bekommen und davon kann sie selbst ihr eigener, alkoholsüchtiger Ehemann nicht abhalten. Für die wunderschöne Tänzerin und Prostituierte Bijli scheinen jedoch die Tage ihrer Schönheit gezählt – und das könnte sogar tödlich für sie werden. Beobachtet werden die drei Frauen von Janaki, der neuen Frau von Gulab. Mit gerade einmal 15 Jahren wird sie in eine Erwachsenenwelt voller Feinde geworfen. Dann kommt die eine Nacht, in der sich die Leben von allen für immer verändern werden ...

Auszeichnung:
Stockholm Impact Award für Leena Yadav
Director’s Vision Award – Indisches Filmfestival Stuttgart 2016


Ihre beste Stunde
29.11.2017
Großbritannien 2016, 118 Minuten
Regisseurin: Lone Scherfig
FSK ab 12

London 1940. Catrin Cole braucht einen Job, um sich und ihren Freund, den Künstler Ellis Cole, über Wasser zu halten. Sie heuert beim »Ministerium für Information« an. Dessen Filme sollen der Nation in Kriegszeiten wieder Mut und Hoffnung geben. Catrins Aufgabe als Drehbuchautorin ist es, einem der Skripte eine »weiblichere Note« zu verleihen. Dabei trifft sie auf den ebenso brillanten wie zynischen Drehbuchautor Tom Buckley. Und während in London die Bomben fallen, machen sich Catrin und ihr wild zusammengewürfeltes Team rund um die inzwischen ein wenig in die Jahre gekommene Schauspielerlegende Ambrose Hillard daran, einen herzerwärmenden und zugleich ermutigenden Film zu drehen. Allerdings wird sie bald herausfinden, dass sich hinter der Kamera mindestens genauso viel an Komödie, Drama und Leidenschaft abspielt wie davor ...

Prädikat besonders wertvoll


Der Effekt des Wassers
6.12.2017
Frankreich, Island 2016, 83 Minuten
Regisseurin: Sólveig Anspach
FSK ab 6

Samir ist ein schlaksiger Kranführer um die 40, der in einem Café auf die deutlich jüngere Agathe trifft, als diese sich gerade eines unliebsamen Verehrers erwehren muss. Beim Anblick von Agathe ist es um Samir geschehen, und er verliebt sich unsterblich in sie. Als er erfährt, dass sie als Schwimmlehrerin in einem öffentlichen Schwimmbad arbeitet, beschließt er, bei seiner Angebeteten Schwimmunterricht zu nehmen, um ihr näher zu kommen. Doch in Wahrheit kann Samir nicht nur gut schwimmen, er ist sogar ein professioneller Taucher. Und als sich gerade langsam eine Beziehung zwischen ihm und Agathe anbahnt, kommt durch einen unglücklichen Zufall die Wahrheit ans Licht und Agathe, die Lügner überhaupt nicht ausstehen kann, bricht den Kontakt zu Samir ab. Doch sie hat nicht mit seiner Sturheit gerechnet ...

Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis bei den Französischen Filmtagen Tübingen-Stuttgart