Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

19.09.2017

Kreisseniorenbeirat mahnt Verbesserungen im Bahnverkehr nach Sylt an

Die medizinische Notfallversorgung, der Mangel an ausgebildeten Pflegekräften, die Wohnungsnot und die Barrierefreiheit in Gebäuden und im Verkehr – das waren die hauptsächlichen Themen der Sitzung des Kreis-Seniorenbeirates auf Sylt am 7. September 2017.

»Alle Mitglieder des Beirates auf Kreisebene wurden von den insgesamt 13 Seniorenbeiräten der nordfriesischen Gemeinden entsandt. Einmal im Jahr besuchen wir einen Gemeindebeirat, um die dortigen Probleme genauer unter die Lupe zu nehmen«, berichtet Jochen Kleiber, der Vorsitzende des Kreis-Seniorenbeirates.

Dringender Handlungsbedarf bei der Bahnverbindung nach Sylt

Dass die Wahl in diesem Jahr auf die Insel Sylt fiel, hat mit den Mängeln der Bahnverbindung zu tun: »Auch viele Ältere sind ja auf die Bahn angewiesen. Wir fuhren vormittags mit einem Wagen der Südbayerischen Eisenbahngesellschaft auf die Insel und konnten uns persönlich von den Einschränkungen und den nicht zeitgemäßen Behinderungen überzeugen. Da muss dringend etwas passieren!«, stellt Kleiber fest.

Info-Stand am Wilhelminenbrunnen

In Sylt wurde der Beirat vom stellvertretenden Bürgervorsteher Eberhard Eberle empfangen. Er erläuterte die aktuellen Probleme der Gemeinde Sylt und beantwortete Fragen. Der örtliche Seniorenbeirat bot einen liebevoll zubereiteten Imbiss an.

Am Nachmittag suchten die Mitglieder der Beiräte das Gespräch mit Bürgern. Zu diesem Zweck war am zentral gelegenen Wilhelminenbrunnen in Westerland ein Informationsstand aufgebaut worden. »Viele wussten gar nicht, dass die Senioren über 35 Prozent der Bevölkerung ausmachen und die Beiräte ein Antrags - und Mitspracherecht sowohl auf Gemeinde- als auch auf Kreisebene haben. Selbst auf Landesebene gibt es ein Altenparlament«, betont Jochen Kleiber.

Bildung neuer Seniorenbeiräte wird angeregt

»Wir haben viel Zuspruch und ab und zu auch einen Dank für unsere ehrenamtliche Arbeit bekommen. Einige kündigten sogar an, in ihren Gemeinden nun auch die Bildung eines Seniorenbeirates anzuregen. Das ist ein schöner Erfolg – der Besuch auf Sylt hat sich auf jeden Fall gelohnt«, fasst Kleiber zusammen.