Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

26.08.2013

Strom für den Tank, Klimaschutz für den Kreis

»Das ist ein weiterer sichtbarer Schritt in der Umsetzung unseres Klimaschutzkonzeptes«, freute sich Landrat Dieter Harrsen am 19. August. Anlass war die Einweihung einer Stromtankstelle am Husumer Kreishaus. Bereitgestellt wird die Steckdose von der eE4mobile eG. Sie steht allen Elektromobilisten – ob Rad-, Roller- oder Autofahrer – kostenfrei zur Verfügung. (Ergänzung vom 22.2.2017: Mittlerweile wird die Stromtankstelle von den Husumer Stadtwerken betrieben. Mit einer Ladekarte von »TheNewMotion« oder anderen Anbietern können Sie Ihr E-Mobil dort für 0,30 € je kWh aufladen.)
Dieter Harrsen und Kreis-Klimaschutzmanager Gunnar Thöle nutzten die Gelegenheit, ein erstes Resümee in Sachen Klimaschutz zu ziehen. Immerhin verfolgt Nordfriesland das Ziel, bis 2020 klimafreundlichster Kreis Deutschlands zu werden. Seit etwas mehr als einem Jahr arbeitet Gunnar Thöle an der Umsetzung. Dieter Harrsen berichtet: »Um klimafreundlichster Kreis zu werden, müssen wir an unseren Schwächen arbeiten. Dabei haben wir zwei Schwerpunkte: Mobilität und Raumwärme.«

Ein klimafreundlicher Kreis zeichnet sich dadurch aus, nur wenig fossile Brenn- und Treibstoffe einzukaufen. Statt in Öl und Gas zu fließen, soll das Geld die regionale Wirtschaft klimafreundlich ankurbeln.

Arbeitsfeld Mobilität

Für Mobilität außerhalb dessen, was mit dem Fahrrad oder Bus und Bahn möglich ist, bietet es sich an, Strom zu verwenden. »Nordfriesland produziert so viel Strom, dass wir ihn nicht loswerden können. Also gehört der überschüssige Strom in den Tank, das ist preiswert und von hier«, lautet das Motto der eE4mobile eG. In gemeinsamer Arbeit mit dem Klimaschutzmanager hat sie an verschiedenen Standorten erfolgreich für die Errichtung von Stromtankstellen geworben.

»Stellen Sie sich das mal vor: Kostenlos tanken, ohne Rücksicht auf Benzinpreise. Letztes Jahr ging das in Nordfriesland an sieben Standorten, heute sind es 31, und in den nächsten Wochen wird Standort Nummer 32 eröffnet«, freut sich Gunnar Thöle. Die Stromzapfsäulen werden meist von Unternehmern angeboten, die sich damit für ihre Kunden einsetzen.

Tankstelle 24/7 geöffnet

Die Standorte sind sorgfältig gewählt: Sie befinden sich etwa an den Badestellen in Schlüttsiel und Emmelsbüll-Horsbüll, im Parkhaus am Husumer Binnenhafen, in der Niebüller Innenstadt beim ZOB und seit Neuestem auch auf Föhr. Die Stromtankstelle am Kreishaus bietet die Möglichkeit, schon gleich bei der Zulassung nicht nur ein Nummernschild, sondern auch eine Tankfüllung zu bekommen.

Aber auch Besucher des Kinos, Krankenhauses oder des Schlossparks können hier nachladen. Die Tankstelle ist 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche geöffnet.

Arbeitsfeld Raumwärme

Im zweiten großen Handlungsfeld des Klimaschutzes, der Raumwärme, modernisiert der Kreis seine eigenen Gebäude. Das kürzlich im Kreishaus in Betrieb genommene Blockheizkraftwerk soll nicht das einzige bleiben: Weitere Standorte sind schon geplant.

In einem für jede Kreis-Liegenschaft passgenau zugeschnittenen Konzept wird der Energiebedarf durch Wanddämmung, Fenstertausch oder andere Maßnahmen gesenkt. Damit zeigt die Verwaltung, was heute wirtschaftlich und ökologisch möglich ist.

Energieberaterpartys

Nordfriesen, die ihr Haus ebenfalls energetisch verbessern wollen, können beim Klimaschutzmanagement Gutscheine für eine kostenlose Erstberatung anfordern. »Mit Energieberaterpartys wollen wir in jede Gemeinde kommen, um jedem Hausbesitzer vor Ort die Gelegenheit zu geben, seine Fragen und Probleme anzusprechen und selbst mit der energetischen Modernisierung zu beginnen«, berichtet Dieter Harrsen von den Planungen für die nächsten Monate.

Internationales Interesse

Das Ziel, klimafreundlichster Kreis Deutschlands zu werden, erregt auch international große Aufmerksamkeit. Neben Kontakten in die Provinz Fryslan / Niederlande besuchte Anfang Juni eine Delegation der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit aus Hubei und Jiangxi, China, die Kreisverwaltung.

In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut wurden und werden Deutschschüler aus Indien und Pakistan auf Klimaschutzmaßnahmen aufmerksam gemacht. Vorträge auf Veranstaltungen in ganz Norddeutschland verbreiten das Klimaschutzziel und regen zur Nachahmung an.

Nur eines fehlt noch – eine genaue Feststellung des schon Erreichten. Für eine Berechnung der CO2-Emissionen Nordfrieslands liegen noch nicht alle Zahlen aus dem Jahr 2012 vor.

Tankstellen

Das Verzeichnis der Stromtankstellen in Nordfriesland und Umgebung kann im Internet unter http://lemnet.org/ eingesehen werden.

Gutscheine für Hausbesitzer

Gutscheine zur Erstberatung für Hausbesitzer sind per E-Mail unter klimaschutz@nordfriesland.de oder im Kreishaus, Büro 51, erhältlich.