Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Moin Bildungsland - Der Bildungsdialog

„Bildungsdialog – im Dialog präsentieren“ 

Beim 1. Bildungsforum im März 2019 haben wir gemeinsam diskutiert, wie der Übergang „Kita-Schule“ potentialfördernd gestaltet werden kann. Unter der Fragestellung „Was braucht es für einen gelungenen Schulstart“ ist in vielfältiger Thematik das Übergangsmanagement in der frühkindlichen Bildung in ersten Ansätzen beleuchtet worden. Dabei wurden unter anderem die Befunde aus den Schuleingangsuntersuchungen vorgestellt. Ein großer Teil der Einschüler*innen hat auf dem Weg in die Schule Auffälligkeiten in der Sprache, dem Verhalten und der Koordination im Gepäck. Diese Auffälligkeiten wirken auf die Gelingensfaktoren des Schulstarts und beeinflussen den Erfolg bzw. Misserfolg der individuellen Schulkarrieren. Das gemeinsame Ausschöpfen bestehender Ressourcen kann „Fehlstarts“ vermeiden. Ressourcenorientiertes Handeln fordert jedoch auch alle Akteure der Bildungslandschaft auf, ihr Handeln gemeinsam zu kommunizieren und zu steuern.

Im Fokus der Bildungslandschaft Nordfriesland steht die Entwicklung gemeinsamer Entscheidungsgrundlagen, die auf unterschiedlichen Ebenen des kommunalen Bildungssystems von Akteuren aus Politik, Verwaltung und Bildungsbereichsvertretern erarbeitet werden. Dabei bedarf es einer guten Kenntnis über Ist-Zustände und Entwicklungen der Praxis, sowie die Schaffung von Maßnahmen und Strategien mit dem Ziel einer bestmöglichen Steuerung. Ziel ist die Erzeugung einer gemeinsamen Handlungskoordination. Diese lebendige Bildungslandschaft entsteht durch Kommunikation zwischen Politik, Verwaltung und Praxis mit einer Stärkung der Beteiligung aller Mitwirkenden.

Der geplante Bildungsdialog ist eine Ermutigung zum gemeinsamen Handeln bzw. dem eigenen Einbringen in die kommunalen Lebens/ Arbeitsbedingungen. Ausgehend von der gemeinsamen Verantwortung des Elternhauses, der Kindertagesstätte und der Grundschule sollen Schnittstellen erkannt und benannt werden, die in der Gestaltung der Übergänge in gemeinsamer Bildungsverantwortung liegen. Diese Schnittstellen zu thematisieren, ermöglicht die Nutzung und Festigung der Effekte früher Förderung. Eine konkrete Einschätzung systematischer Förderprozesse stärkt die beständige Entwicklung der Kinder in Nordfriesland. Vorrangiges Ziel des Bildungsdialoges ist die Ermittlung von praxisorientierten Ressourcen. Es geht nicht darum, die allgemeingültigen Lösungen zu finden, sondern im Dialog ein Verständnis für die vielfältigen heterogenen Arbeitssituationen entstehen zu lassen.

Fragestellungen zum gelungenen Schulstart sollen auf dem geplanten Bildungsdialog vertieft werden. Wie lässt sich die aktuelle Situation einschätzen, wie lassen sich Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsansätze formulieren, wie kann das gemeinsame Verantwortungsgefühl weiter etabliert werden? Für notwendige Veränderungsprozesse in der Bildungslandschaft Nordfriesland benötigt es die Impulse der Praxis, durch die Bildung von Netzwerken kommen wir zu konkreten Handlungsansätzen für bruchlose Anschlüsse in den individuellen Bildungskarrieren.

Unter möglichen Überschriften zum gelingenden Ankommen durch Raum für Austausch, intensive Vortestung, Zeit des Ankommens oder mögliche Standards in vorschulischer Prävention stehen unterschiedliche Themenfelder im Zentrum der Diskussion. Zu jedem Themenblock erfolgt zu Beginn der Veranstaltung eine kurze Präsentation eines schon bestehenden Praxisbeispiels als Anregungsimpuls für anschließende Diskussion.

Der geplante Termin am 25.03.2020 ist  aufgrund der aktuellen Lage, ausgelöst durch die Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19, nicht umsetzbar. Sobald ein neuer Termin benannt ist, informieren wir Sie hier.