Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: © Stiftung kunst:raum Sylt Quelle

Kunst vor dem kunst:raum Sylt Quelle

#MeinMuseumsguide

Frischer Blick auf Nordfrieslands Museen

Die 19-jährige Carolin Vogt kommt aus Mannheim und absolviert seit September 2018 ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur bei der Stiftung Nordfriesland. Für Besucher, Nordfriesen und solche, die es werden wollen, ist sie im Kreisgebiet unterwegs, um über Museen und Gedenkstätten zu berichten. Das Ergebnis ist #MeinMuseumsguide. Zu finden ist er auf der Website www.kulturforum-nordfriesland.de. Hier teilt sie ihre Erfahrungen und gibt einen Einblick in die vielfältige Museumslandschaft Nordfrieslands.

Neues Angebot im Internet

»Hätten Sie gewusst, dass es im gesamten Kreis Nordfriesland etwa 80 Museen gibt? Nicht? Ich auch nicht. Klar, das Multimar Wattforum in Tönning oder das Nordfriesland Museum in Husum kennen die meisten Nordfriesen zumindest vom Namen. Doch vor allem die kleinen Heimatmuseen und privaten Sammlungen, die keine Website haben, gehen in der Masse des kulturellen Angebotes in Nordfriesland unter. ‚Das soll sich ändern!‘, beschloss die Stiftung Nordfriesland und richtet daher nun einen OnlineMuseumsguide für das gesamte Kreisgebiet ein, der den Museumsbesuch insbesondere aus der Sicht junger Menschen schildert.

Erarbeitung des Museumsguides

Da in meinem Jahr als FSJlerin ein großes Projekt vorgesehen ist, durfte ich die Aufgabe übernehmen und mich auf die Reise durch Nordfriesland machen, um die verschiedenen Museen zu besuchen. Von Neukirchen bis Sankt Peter-Ording. Von den oben genannten Häusern, die professionelles Personal haben, bis hin zur Trachtensammlung in Drelsdorf, die in einem Privathaus untergebracht ist. Ich durfte sie alle besuchen, recherchieren und mit den Mitarbeitern der Museen ein Interview führen.

Nach der Recherche am Schreibtisch zog ich mit Notizheft und Kamera bewaffnet los und schaute mir die Museen an. Anschließend durfte sich ein Museumsmitarbeiter/eine Museumsmitarbeiterin meinen neugierigen Fragen stellen. Die Länge der Interviews variierte dabei stark – von fünf Minuten bis hin zu einer Stunde. Wieder zurück in Husum, dienten mir die Interviews als Gedankenstütze.

Auf die Fotoauswahl und -bearbeitung folgte das Verfassen und Veröffentlichen der Beschreibung des jeweiligen Museums. Neben Informationen zum Museum und den Öffnungszeiten finden Sie im Museumsguide meine Kommentare, was mir in den Museen gut gefallen hat. Besonders als zugezogene Nordfriesin begeisterte mich die Möglichkeit, viele Museen zu besuchen, mehr über die Region und ihre Geschichte zu erfahren und dies mit anderen zu teilen. Aufgrund der großen Anzahl von Museen hier in Nordfriesland ist #MeinMuseumsguide als laufendes Projekt angelegt und soll von meinen FSJ-Nachfolgern weitergeführt werden.«

Stand: Juni 2019