Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

11.01.2018

Kreis-Behindertenberaterin Frauke Fischer bietet Außensprechstunden in Niebüll und Garding an

Es kann jeden treffen – bleibt nach Unfall oder Krankheit eine schwere Behinderung zurück, türmt sich Frage auf Frage: Wie beantragt man Zuschüsse, wenn die Wohnung umgebaut werden muss? Wann ist der Sozialhilfeträger zuständig, wann die Krankenkasse? Wie wehrt man sich gegen ablehnende Bescheide? Wo gibt es Beratungsstellen?

Antworten gibt Frauke Fischer, die Behindertenberaterin im Gesundheitsamt des Kreises Nordfriesland. Mittwochs bietet sie von 9 Uhr bis 12 Uhr eine offene Sprechstunde in Husum an.

Um ihren Klienten weite Anreisen zu ersparen, kommt Frauke Fischer ab Februar auch ins südliche und ins nördliche Kreisgebiet: An jedem dritten Donnerstag im Monat ist sie von 8:30 Uhr bis 10:30 Uhr im Amt Eiderstedt, Welter Straße 1 in Garding, anzutreffen, an jedem vierten Donnerstag von 9 Uhr bis 11 Uhr in der Außenstelle des Gesundheitsamtes in Niebüll, Hauptstraße 87. Auch Hausbesuche sowie Termine zu anderen Zeiten können vereinbart werden.

Die 51-jährige Diplom-Sozialarbeiterin Frauke Fischer zog es vor vier Jahren von Nordrhein-Westfalen an die Nordsee. Der Schwerpunkt ihres Berufslebens lag stets auf der Beratung von Menschen mit schweren Erkrankungen und Behinderungen. Dazu gehörten auch die veränderten beruflichen Perspektiven und die psychosoziale Begleitung der Betroffenen und ihrer Angehörigen.

Wer gilt als behindert?

Nach dem Sozialgesetzbuch IX gelten Menschen als behindert, »die körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, die sie in Wechselwirkung mit einstellungs- und umweltbedingten Barrieren an der gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate hindern können. Eine Beeinträchtigung nach Satz 1 liegt vor, wenn der Körper- und Gesundheitszustand von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht«.

Vernetzung hilft, Barrieren abzubauen

Frauke Fischer will den Betroffenen helfen, Barrieren in den verschiedenen Lebensbereichen wie Familie, Beruf und Freizeit abzubauen, um ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Dabei kommt es insbesondere darauf an, was die Betroffenen selbst wollen.

O-Ton Fischer: »Als frühere Handballspielerin weiß ich, dass man schneller Erfolge erzielt, wenn man im Team agiert. Deshalb lege ich großen Wert auf die Vernetzung mit den örtlichen Akteuren wie Ärzten, Krankenkassen, Ämtern, Schulen, Beratungsstellen, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Integrationsfachdiensten, Selbsthilfegruppen, Krankenhaussozialdiensten und Pflegeheimen.« Daneben bietet sie auch Beratungen nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz an.

Kostenlos und vertraulich

Das Gesundheitsamt des Kreises befindet sich in Husum, Damm 8. Eine Terminvereinbarung mit Frauke Fischer ist unter Tel. 04841 67-726 möglich. Ihre Beratung ist kostenlos und vertraulich.