Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

10.09.2018

Neue App bietet Orientierung im deutschen Bildungssystem und über Frühe Hilfen

Eine Smartphone-App, die alle Bildungsangebote für Neuzugewanderte und andere Interessierte in der Region enthält, und das in mehreren Sprachen – dieses neue Angebot stellten Landrat Dieter Harrsen und die Koordinatorin der Bildungsangebote für Neuzugewanderte des Kreises Nordfriesland, Karolin Kessel, am 6. September in einem Pressegespräch im Husumer Kreishaus vor. Am gleichen Tag fiel der Startschuss für die neue Bildungsdatenbank www.bi-in.de, die die gleichen Inhalte auf dem Computer präsentiert.

»Bi-in« steht für Bildung und Integration, denn beide sind untrennbar verbunden. »Es gibt viele gute Integrationsangebote vor Ort«, weiß Karolin Kessel. Schwierig sei es jedoch, das jeweils passende zu finden. Hier soll die neue App Abhilfe schaffen.

7 Sprachen und Filterfunktion

In sieben Sprachen – Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Farsi, Türkisch und Russisch – stellt »Bi-in« Angebote aus der Region dar – bisher gibt es rund 180 Einträge.

Die Einteilung in verschiedene Lebensphasen und die Gliederung in Kategorien wie »Schwangerschaft und Geburt«, »Ausbildung und Beruf«, »Freizeit und Kultur« oder »Sprachliche Bildung« erleichtern es Neuzugewanderten, aber auch interessierten Einheimischen, bestimmte Themen zu finden.

Die Kategorien sind mit Filterfunktionen durchsuchbar, zum Beispiel nach Zielgruppen – werdende Eltern, Kinder, Familie, Jugendliche, Erwachsene –, Sprachniveau, Kosten oder Datum.

Durch eine Verlinkung zur Landes-Verkehrsservicegesellschaft Nah.SH kann auch gleich der kürzeste Weg zum Angebot gefunden werden.

Kinderleichte Handhabung

»Bi-in bietet praktische Hilfe zur Selbsthilfe. Neuzugewanderte können mit Hilfe der App den nächsten Sprachkurs suchen oder sich einen Überblick über die Sport- und Freizeitangebote in der Region verschaffen. Auch Menschen, die sich ehren- oder hauptamtlich für Migranten engagieren, können über die App und die Internetseite schnell und einfach passende Angebote für ihre Schützlinge finden«, lobt Verwaltungschef Harrsen. »Und das Beste ist: Die Handhabung der App ist kinderleicht.«

Hilfe für Beratungsstellen und Flüchtlingshelfer

Für Beratungsstellen und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer stellt die App eine Arbeitserleichterung dar. Über die Funktion »News« bleiben die Nutzer stets auf dem Laufenden über freie Kursplätze und neue Angebote. Zudem bietet die Datenbank Orientierung im deutschen Bildungssystem: In leichter Sprache werden Themen wie Kita oder Erwachsenenbildung erläutert.

Gemeinsames Projekt dreier Kreise

»Bi-in« ist ein gemeinsames Projekt der Kreise Nordfriesland, Dithmarschen und Steinburg im Rahmen der Regionalen Kooperation Westküste. Die Koordinatorinnen der Bildungsangebote für Neuzugewanderte der drei Kreise haben die App gemeinsam mit dem Kommunikationsdesigner Andre Marohn aus Heide entwickelt. Die Gesamtkosten von 46.000 Euro werden zu 80 Prozent aus Mitteln des Regionalbudgets Westküste aus dem Landesprogramms Wirtschaft finanziert, den Rest tragen die Kreise.

Weitere Kooperationspartner gesucht

Ziel der Kreise ist es, Neuzugewanderten den Weg in das Bildungssystem zu vereinfachen und die Integration vor Ort zu fördern. Kooperationspartner ist unter anderem das Kursportal Schleswig-Holstein, das einen landesweiten Überblick verschiedenster Bildungsangebote bietet. Die von ihm angebotenen Sprach-Seminare sind bereits über »Bi-in« zu finden. Zahlreiche weitere Anbieter sollen folgen.

Angebote der Frühen Hilfen sind auch dabei

In Nordfriesland wird die Datenbank zusätzlich um Angebote der Frühen Hilfen erweitert. »Frühe Hilfen sind Unterstützungsangebote für Eltern und Kinder ab Beginn der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren. Es geht um alltagspraktische und präventive Unterstützungsangebote für Familien zur Förderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenz der Mütter und Väter«, erläutert Vittoria Iallonardo aus dem Jugendamt des Kreises.

Sie hat alle Akteure der Frühen Hilfen im Kreisgebiet – von Logopäden über Hebammen bis hin zur Elternschule – über die Möglichkeit informiert, ihre Angebote zu hinterlegen.

Schnittstellen zu anderen Datenbanken

»Unser Ziel ist eine vollständige Auflistung aller Bildungsangebote für Migranten und aller Frühen Hilfen«, erklärt Christina Thiesen, die Leiterin des Hauptsachgebietes Bildung des Kreises. »Die Projektmittel erlauben sogar die Programmierung von Schnittstellen zu anderen Datenbanken, so dass die Daten anschließend automatisch zusammengeführt werden.«

Ansprechpartnerinnen für Anbieter

Anbieter, die sich beteiligen möchten, sollten sich per E-Mail unter bildung@nordfriesland.de melden. Bei Fragen sind Karolin Kessel unter Tel. 04841 67138 und Vittoria Iallonardo unter 04841 67305 erreichbar.

»Bi-in« ist eine sogenannte Web-App, die auch auf dem Smartphone einfach in einem Browser aufgerufen wird.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Regionalbudgets Westküste aus dem Landesprogramm Wirtschaft.