Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

Regelmäßige Austauschtreffen von Angehörigen von Demenzerkrankten

Die Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz kann die Angehörigen vor große Probleme stellen und an ihre Grenzen bringen. Der Austausch mit Personen in einer ähnlichen Situation bedeutet für viele Angehörige eine Entlastung.

Menschen, die an Demenz erkrankt sind, werden häufig von ihren Angehörigen in der eigenen Häuslichkeit gepflegt und betreut. Symptome wie Gedächtniseinbußen, Orientierungs- und Konzentrationsschwierigkeiten haben einen großen Einfluss auf das tägliche Leben aller Beteiligten.

Neben der Auseinandersetzung mit der Erkrankung können auch die ständige Sorge und Verantwortung eine enorme Belastung für die pflegenden Angehörigen bedeuten. Es ist häufig schwierig, die Gefühle und Bedürfnisse der Erkrankten zu verstehen und einzuordnen. Der Betreuungsalltag kann zusätzlich zur körperlichen vor allem durch seelische Belastung gekennzeichnet sein.

Der Austausch mit Personen, die häufig ähnliche Erfahrungen machen, bedeutet für viele Angehörige eine Entlastung. In einer geschützten und verständnisvollen Atmosphäre können Erfahrungen, Probleme und eigene Bedürfnisse besprochen werden.

Unter fachlicher Begleitung durch eine Mitarbeiterin des Pflegestützpunktes finden jeden 1. Montag im Monat in der Seniorenwohnanlage Niebüll-Gath ein Austauschtreffen für Angehörige von Demenzerkrankten statt.

Niebüll, Seniorenwohnanlage Niebüll-Gath, Bachstelzenring 3-7, 2. Etage, Seminarraum:

  • jeden 1. Montag im Monat um 19:30 Uhr
  • Fachliche Begleitung: Angelica Lorenzen (Pflegestützpunkt)