Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Informationen zum Rufbus

Ein Rufbus ist – wie der Name schon sagt – ein Bus, den man vorher „rufen“ muss.

Der Rufbus ergänzt den öffentlichen Personennahverkehr und verbindet kleine Gemeinden, abgelegene Ortschaften und größere Städte mit Umstiegsmöglichkeiten in Bus und Bahn miteinander. Er verkehrt zwischen festen Haltestellen und zu einem festen Fahrplan, aber nur, wenn Sie ihn vorher bestellt haben.

Allgemeine Informationen zum Rufbus

Wie funktioniert der Rufbus?

Der Rufbus hält nur, wenn Sie ihn rufen. Eine rechtzeitige Anmeldung ist zwingend erforderlich, damit die Bestellungen bearbeitet werden können. Informationen zur Buchung des Rufbusses finden Sie im Bereich Buchung. 

Ist der Rufbus ähnlich flexibel wie ein Taxi?

Nein. Der Rufbus fährt nur zu bestimmten Haltestellen und bestimmten Zeiten, die Sie den jeweiligen Fahrplänen entnehmen können. Dafür kann der Rufbus zum regulären Nahverkehrstarif genutzt werden.

Was ist der Unterschied zu einem Linienbus?

Im Gegensatz zum Linienbus, der seine festen Routen nicht verlassen darf, fährt der Rufbus nur zu den Haltestellen, für die sich Fahrgäste angemeldet haben. Dadurch ist er meist schneller, flexibler und auch nachhaltiger als ein Linienbus.

Wo kann ich mich weiter informieren?

Zusätzliche und weiterführende Informationen rund um den Rufbus finden Sie hier. Wenn Fragen offen bleiben, können Sie diese gerne per Mail an busverkehr@nordfriesland.de richten.

Rufbusgebiete und Haltestellen

Der Rufbus in Nordfriesland ist in 13 Rufbusgebiete aufgeteilt, in denen er jeweils flexibel alle Haltestellen anfährt. Ein Rufbusgebiet umfasst mehrere Gemeinden und mindestens einen zentralen Ort, in dem die Infrastruktur eines Gebiets vorhanden ist (zum Beispiel Arztpraxen, Banken, Einkaufsmöglichkeiten, etc.). In diesen zentralen Orten – den sogenannten Versorgungszentren – werden die Rufbusgebiete mit den übergeordneten Bus- und Bahnlinien verknüpft.

Welche Städte und Orte gehören zu welchem Rufbusgebiet?

Die Einteilung in die Rufbusgebiete können Sie der Übersichtskarte sowie dem Fahrplanheft entnehmen. Dort finden Sie auch die Buchungshotlines und weitere Informationen zum dortigen Rufbusangebot.

Die Einteilung in die Rufbusgebiete orientiert sich in der Regel an den Verflechtungen der Orte untereinander. Weil manche Orte in unterschiedliche Richtungen orientiert sind, werden einige Gemeinden von den Rufbussen aus zwei Gebieten angefahren.

Welche Haltestellen werden vom Rufbus angefahren?

Der Rufbus fährt über 1.100 Haltestellen in Nordfriesland an. In den meisten Orten werden dabei alle bestehenden Haltestellen und auch viele neu eingerichtete bedient. Dort, wo bereits viele Busse unterwegs sind, werden nur die zentralen Haltestellen und solche im Außenbereich bedient. 

Ihre nächste Haltestelle können Sie dem Haltestellenverzeichnis im Fahrplanheft und der interaktiven Karte auf der Website rufbus.nordfriesland.de entnehmen. 

Was sind die Haltestellencodes?

Die Struktur der Haltestellennamen ist historisch gewachsen und weist einige sehr lange Namen auf oder solche, die die Orientierung für Ortsfremde erschweren. Um die Merkbarkeit zu erhöhen, haben alle Rufbushaltestellen auch einen sogenannten Haltestellencode, der den Fahrplanaushängen und den Karten im Internet entnommen werden kann. Die Haltestellencodes können auch bei der Buchung verwendet werden.

Fahrplan

Der Rufbus ist täglich – auch in den Ferien, am Wochenende und an Feiertagen – unterwegs und fährt dann, wenn die anderen Linienbusse nicht unterwegs sind. An Schultagen werden mindestens drei Fahrten angeboten, in den Ferien und am Wochenende mindestens sechs. Dadurch entsteht eine Bedienung der Orte ungefähr alle zwei Stunden.

Der Rufbus in Nordfriesland fährt mit zwei unterschiedlichen Fahrplankonzepten: In einigen Gebieten wird der Flächenbetrieb angewendet, in den anderen der Betrieb mit Bedienungskorridoren.

Was sind die unterschiedlichen Konzepte?

Beim Flächenbetrieb umfasst der Fahrplan nur die Ankunfts- und Abfahrtszeiten an der zentralen Umsteigehaltestelle. Die Fahrzeiten für alle anderen Haltestellen ergeben sich aus dem Bedarf und können innerhalb des angegebenen Zeitfensters variieren. Sie werden Ihnen rechtzeitig mitgeteilt.

Der Flächenbetrieb wird im Bereich Mitte sowie im Rufbusgebiet Nordstrand angewendet.

Beim Betrieb mit Bedienungskorridoren sieht der Fahrplan den Fahrplänen „normaler“ Buslinien ähnlicher. Der Rufbus fährt allerdings nicht von Haltestelle zu Haltestelle, sondern von Ort zu Ort. Alle Haltestellen in einem Ort weisen die gleiche Abfahrtszeit auf. Weil nur die Orte angefahren werden, an denen ein Fahrtwunsch besteht, können die angegebenen Zeiten geringfügig abweichen.

Der Betrieb mit Bedienungskorridoren wird in den Bereichen Nord, Eiderstedt und in allen Rufbusgebieten des Bereichs Süd außer Nordstrand angewendet.

Warum unterscheiden sich die Konzepte?

Die Bedingungen in jedem Rufbusgebiet sind anders und individuell. Um allen Räumen die bestmögliche Nahverkehrsabdeckung zu bieten, werden daher die unterschiedlichen Fahrplankonzepte benutzt. 

Woran orientieren sich die Fahrpläne?

Die Fahrpläne sind auf die Fahrzeiten der Regionalbusse und Nahverkehrszüge abgestimmt, sodass Sie an den Umsteigehaltestellen bequem umsteigen können.

Buchung

Um mit dem Rufbus zu fahren, müssen Sie Ihre Fahrt rechtzeitig anmelden. Sie können den Rufbus telefonisch buchen oder über die Online-Buchungsseite.

Wie buche ich meine Fahrt?

Für telefonische Buchungen ist die Rufbuszentrale montags bis samstags von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr für Sie erreichbar. Bestellen Sie je nach Wunschabfahrtszeit Ihren Rufbus ggf. schon am Vortag. Die Telefonnummern unterscheiden sich je nach Bereich – Sie können sie dem Fahrplanheft sowie der Übersichtskarte entnehmen.

Auch eine Online-Buchung ist seit dem 1. August möglich. Die Seite zur Buchung finden Sie hier.

Welche Angaben sind notwendig?

Sie müssen das Datum der Fahrt, die Fahrtnummer, Ihre Start- und Zielhaltestelle sowie die Anzahl der Personen angeben. Wenn Sie einen Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl o.ä. mitnehmen wollen, müssen Sie dies ebenfalls mitteilen, damit ein passendes Fahrzeug bereitgestellt werden kann.

Warum unterscheiden sich die Voranmeldezeiten?

Aus organisatorischen Gründen unterscheiden sich die Voranmeldezeiten zwischen den einzelnen Rufbusgebieten. Als Faustregel gilt: Rufen Sie Ihre Fahrt spätestens 90 Minuten vorher an – genauere Informationen können Sie den Fahrplänen entnehmen. Informationen zur Online-Buchung finden Sie auf der Buchungsseite. 

Wie weit im Voraus kann ich meine Rufbusfahrt buchen?

Sie können Ihre Rufbusfahrt bis zu 14 Tage im Voraus bestellen.

Tarif

Der Rufbus ist – genau wie der übrige Nahverkehr in Nordfriesland – in den landesweiten Schleswig-Holstein-Tarif integriert. Das heißt, Sie brauchen auch bei einem Umstieg vom Rufbus in den Zug oder andere Busse nur eine Fahrkarte.

Wo kaufe ich meine Fahrkarte?

Fahrkarten können Sie im Internet auf nah.sh und in der NAH.SH-App für Android- und iOS-Mobiltelefone erwerben. Auch im Rufbus selbst können Sie die Fahrkarten natürlich kaufen – dort erhalten Sie auch durchgehende Fahrkarten für alle Ziele in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Was kostet eine Fahrt und gibt es Vergünstigungen?

Eine einfache Fahrt bis zum nächsten größeren Ort kostet i. d. R. für einen Erwachsenen 2,40 €, für ein Kind 1,45 €. Mit einer BahnCard oder SH-Card sind Sie noch günstiger unterwegs. Das komplette Fahrkartenangebot und alle Vergünstigungen finden Sie unter nah.sh/fahrkarten. Dort können Sie sich auch den Preis für Ihre Fahrt ermitteln lassen.

Gelten Schülerfahrkarten im Rufbus?

Von den Schulträgern ausgestellte Fahrkarten gelten im Rufbus nicht. Für den Weg von der bzw. zur Schule stehen die regulären Linienbusse zur Verfügung. Schüler unter 14 Jahren können aber natürlich von den vergünstigten Kinderfahrkarten profitieren.

Fahrzeuge

Der Rufbus fährt in der Regel mit Kleinbussen mit acht Plätzen. Diese sind barrierefrei und bieten Stauraum für Kinderwagen, Rollstühle und schweres Gepäck sowie einen WLAN-Zugang für die Fahrgäste.

Fahren immer die barrierefreien Kleinbusse?

Je nachdem, wie viele Fahrtanmeldungen eingehen, kann auch ein speziell gekennzeichnetes Taxi oder ein größerer Bus zum Einsatz kommen. Wenn Sie ein barrierefreies Fahrzeug benötigen und dies bei der Buchung angeben, wird auch ein barrierefreies Fahrzeug bereitgestellt. 

Was passiert, wenn es mehr Buchungen als Plätze im Bus gibt?

Die weiteren Fahrgäste werden mit anderen Fahrzeugen an ihr Ziel befördert. Dazu kommen ggf. die Kleinbusse aus anderen Rufbusgebieten oder Taxis zum Einsatz.weiteren Fahrgäste werden mit anderen Fahrzeugen an ihr Ziel befördert. Dazu kommen ggf. die Kleinbusse aus anderen Rufbusgebieten oder Taxis zum Einsatz.

Ausnahmen gelten allerdings bei der Beförderung von Gruppen mit mehr als fünf Personen, diese kann abgelehnt werden. Details dazu finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Kann ich ein Fahrrad mitnehmen?

Grundsätzlich können Sie Fahrräder im Rufbus mitnehmen, wenn Sie dies bei der Buchung mit angeben. Die Mitnahme von Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern hat allerdings Vorrang, sodass Ihre Fahrtanmeldung dann ggf. auch abgelehnt werden kann.

In den Gebieten Eiderstedt und Bredstedt sind Rufbusse mit Heckträgern für Fahrräder unterwegs.

Um ein Fahrrad mitnehmen zu können, müssen Sie zusätzlich eine Fahrradkarte kaufen. 

Weitere Informationen

Viele weitere Informationen zum Rufbus finden Sie in diesem Dokument.