Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Thomas Lorenzen, Wester-Ohrstedt

Busse am Husumer ZOB

Rufbus Nordfriesland

Der Kreis Nordfriesland schreibt derzeit den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auf dem Festland neu aus. Zum 1.8.2018 wird somit in den Bereichen Nord und Süd (»Netz Nord«, »Netz Süd«) der Betrieb des Busverkehrs neu aufgenommen. Dies ist ebenfalls für den Stadtverkehr Husum und den Ortsverkehr Bad St. Peter-Ording der Fall. Hier liegt die Verantwortung bei den jeweiligen Kommunen, die zusammen mit dem Kreis neu ausgeschrieben haben.

Der Bereich Mitte (»Netz Mitte«) wird ebenfalls ausgeschrieben, hier ist die Betriebsaufnahme für den 1.8.2019 terminiert.

Es sind dabei wesentliche Änderungen im ÖPNV geplant.

Gegliedert ist der ÖPNV auf dem Festland in vier Netzebenen.

  • Netzebene 0: Stadtverkehr Husum und Ortsverkehr St. Peter-Ording
  • Netzebenen 1 und 2: zur Verbindung von größeren Städten und Gemeinden durch vertaktete ÖPNV-Angebote
  • Netzebene 3: Schülerbeförderung und Rufbus-Angebote zur weiteren Flächenerschließung, Anbindung des Rufbusses in sogenannten Versorgungszentren an übergeordnete Netzebenen

Netzebene 0

Informationen zur Neukonzeptionierung des Stadtverkehrs Husum finden Sie hier.

In Bad St. Peter-Ording gibt es keine gravierenden Änderungen gegenüber dem bisherigen Ortsverkehr. Der CityBus wird allerdings mit Neustart auf die Bahnankünfte am Bahnhof Bad St. Peter-Ording abgestimmt.

Netzebene 1

Das Angebot auf der Netzebene 1 soll mindestens im 1-Stunden-Takt verkehren.
Dieser Netzebene ist im Busverkehr nur die Schnellbuslinie Niebüll - Flensburg zugeordnet.
Weitere relevante Verbindungen werden über den Bahnverkehr abgedeckt.

Netzebene 2

Die bisherigen Linien der Netzebene 2 werden in vielen Fällen deutlich aufgewertet. Auf einigen Linien gab es bisher nur Schülerbeförderung oder keine durchgängigen Taktverkehre. Oftmals sind bislang ab dem späten Nachmittag und am Wochenende sowie in den Ferien gar keine Angebote mehr verfügbar.

Dies wird sich zukünftig ändern. Die Buslinien der Netzebene 2 verkehren mindestens im 2-Stunden-Takt. Und zwar unter der Woche sowie am Wochenende, in der Schulzeit sowie in den Ferien.

Die Linie Niebüll – Süderlügum – Neukirchen – Klanxbüll wurde völlig neu konzipiert. Zukünftig wird auch das Nolde-Museum regelmäßig angefahren.

Netzebene 3

Die Erschließung der Netzebene 3 sieht der Kreis Nordfriesland zum einen durch den Schülerverkehr, zum anderen durch ein flächendeckendes Rufbussystem. Gemeinden, die nicht über die Netzebenen 0, 1 und 2 angebunden sind, werden zukünftig durch einen Rufbus erschlossen

Allgemeine Informationen

Es wird eine flächendeckende Erschließung erreicht, weil der Rufbus die Fahrten des Schülerverkehrs ergänzt, also in den zeitlichen Lücken der Schülerbeförderung verkehrt. Am Wochenende und in den Schulferien fährt der Rufbus im Zweistundentakt.

In Nordfriesland wird es verschiedene Rufbusgebiete geben, die jeweils an einem oder teilweise auch an zwei Verknüpfungspunkten auf Bus- bzw. Bahnlinien der 1. und 2. Netzebene abgestimmt sind, so dass kurze Umsteigezeiten für die Weiterfahrt bestehen. Die jeweiligen Verknüpfungspunkte befinden sich im definierten Versorgungszentrum des jeweiligen Rufbusgebietes.

Um den Rufbus nutzen zu können, muss dieser mindestens eine Stunde vor der im Fahrplan angebotenen Fahrt vorbestellt werden. Bei der Anmeldung sind neben Angabe der gewünschten Fahrt auch die Abfahrtshaltestelle und der Zielort sowie die Anzahl der Personen zu benennen.

Der Rufbus fährt also nur bei Bedarf. Er fährt nicht wie ein Taxi von Haustür zu Haustür, sondern hält wie ein Linienbus an den ausgeschilderten Haltestellen – allerdings nicht an allen, sondern nur an denen, die der Fahrgast im Telefonat angegeben hat. Weil er nicht jede Haltestelle anfahren muss, ist er meist schneller als ein Linienbus. Er ist also zeitlich und räumlich flexibler als ein Linienbus auf einer festgelegten Route.

Wir werden auf dieser Seite regelmäßig neue Informationen bereitstellen.

Veranstaltungen

Um den Rufbus in der jeweiligen Region bekannt zu machen und das Angebot auf die Bedürfnisse im jeweiligen Rufbusgebiet abzustimmen, setzen wir auf lokale Akteure und Veranstaltungen, welche die Einführung und später auch den Betrieb begleiten werden.

Veranstaltungen in den Rufbusgebieten Langenhorn, Bredstedt und Joldelund folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Demnächst finden Sie hier die Möglichkeit, sich für einen Newsletter anzumelden.