Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

12.06.2020

Pflegestützpunkt: Zehn Jahre individuelle und kostenfreie Beratung in Nordfriesland

Im Juni 2010 wurde er gegründet, jetzt feiert der Pflegestützpunkt im Kreis Nordfriesland sein zehnjähriges Jubiläum. »Insgesamt haben die in unserem Gesundheitsamt angesiedelten Kolleginnen mehr als 25.000 Beratungsgespräche geführt – eine Leistung, die sich sehen lassen kann und die zeigt, wie hoch der Bedarf ist«, betont Landrat Florian Lorenzen.

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die geplanten Feierlichkeiten zwar ausfallen. »Wir holen sie aber im nächsten Jahr nach«, verspricht Ulrike Petersen. Sie ist seit der ersten Stunde Teil des Pflegestützpunktteams.

Zu dessen Hauptaufgaben zählt die individuelle Beratung von Bürgerinnen und Bürgern in Fragen zu Leistungen der Pflegeversicherung, der Versorgung mit Hilfsmitteln oder zum barrierefreien Wohnen. »Wir helfen schnell und unkompliziert – auch zum Beispiel beim Ausfüllen schwieriger Formulare«, erklärt die Beraterin Ramona Frese-Bruhn. »Die gesetzlichen Regelungen sind häufig schwer verständlich – da ist es wichtig, sich gut auszukennen.«

Von den über 25.000 Beratungsgesprächen entfallen rund 10.000 auf Hausbesuche und Sprechstunden. Hinzu kommt eine Vielzahl an telefonischen Beratungen und regionale Sprechstunden. »Nicht nur Menschen mit Pflegebedarf und ihre Angehörigen nehmen unsere Beratung in Anspruch. Einige Bürger nutzen das Angebot auch, um sich vorsorglich mit dem Thema zu beschäftigen. Auch Ehrenamtliche wenden sich mit Fragen an uns«, erläutert Mitarbeiterin Saskia Voigt.

Die Corona-Pandemie hat Pflegebedürftige und ihre Angehörigen vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Gleichzeitig standen unterstützende Hilfen und Entlastungsangebote für Pflegende nicht im vollen Umfang zur Verfügung. »Es war eine schwierige Situation für die Betroffenen. Insbesondere die Schließung der Tagespflegen stellte für viele Angehörige eine große Belastung dar. In solchen Krisensituationen muss man Mut und Zuversicht vermitteln und nach kreativen Lösungen suchen«, berichten die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes.

Der Pflegestützpunkt ist unter Tel. 04841 67710 oder per E-Mail unter pflegestützpunkt@nordfriesland.de zu erreichen. Weitere Informationen über seine Beratungsangebote und Projekte stehen auf www.nordfriesland.de/pflegestützpunkt.