Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

24.07.2020

Corona-Geschehen auf Sylt

Acht Personen aus Nordrhein-Westfalen wurden nach einem Sylt-Aufenthalt positiv auf das Coronavirus getestet. Das nordfriesische Kreisgesundheitsamt hat nun für drei Kontaktpersonen aus Nordfriesland Quarantäne angeordnet. 

Im Zeitraum zwischen dem 10. und 16. Juli haben sich sieben Personen zweier befreundeter Familien aus Nordrhein-Westfalen auf der Nordseeinsel Sylt aufgehalten, um gemeinsam Renovierungsarbeiten an einem der Zweitwohnsitze durchzuführen. Zwei Mitglieder der einen Familie sind nach einem Wochenendbesuch bereits gemeinsam am 12. Juli wieder von der Insel abgereist. Kurz darauf entwickelten beide an ihrem Wohnort Krankheitssymptome. Bei einem Test auf COVID-19 wurde festgestellt, dass die beiden Personen sich mit dem Coronavirus infiziert hatten.

Ansteckung vermutlich nicht auf Sylt

Das Gesundheitsamt des Kreises Nordfriesland in Husum wurde am 16. Juli über die beiden positiven Testergebnisse informiert. Von den Zeitabläufen her ist anzunehmen, dass auch die verbliebenen fünf Mitglieder der beiden Familien, die in den folgenden Tagen nach ihrer Rückkehr alle positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sich bei ihren beiden zuerst erkrankten Verwandten bzw. Bekannten angesteckt haben. Zudem ist anhand der zeitlichen Abläufe davon auszugehen, dass sich die Erstinfizierten nicht auf Sylt, sondern bereits vorher an ihrem Wohnort angesteckt haben.

Kontaktnachverfolgung

Im Zuge der Kontaktnachverfolgung stellte sich heraus, dass die Betroffenen auf Sylt mit einem weiteren Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen engen Kontakt hatten. Nachdem auch aus diesem Personenkreis zunächst eine Person positiv am Heimatort getestet worden war, traten die beiden auf Sylt verbliebenen Personen umgehend die Rückreise an ihren Heimatort an.

Weitere Maßnahmen

Inzwischen sind ausgehend von diesem Corona-Geschehen weitere Familienmitglieder positiv getestet, die sich nicht in Nordfriesland aufgehalten hatten. »Für drei Nordfriesen, mit denen die Betroffenen während ihres Sylt-Aufenthalts engeren Kontakt hatten, haben wir Quarantäne angeordnet«, erläutert Dr. Heike Dorothea Hill, Leiterin des Amtsärztlichen Dienstes des Kreisgesundheitsamtes Nordfriesland. Weiteren acht Personen, mit denen kein enger Kontakt bestand, sei empfohlen worden, vorsorglich Kontakte zu reduzieren und zu Hause zu bleiben.