Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

FAQ Corona: Antworten auf häufig gestellte Fragen

Um Ihnen die Orientierung in der unüberschaubaren Fülle an Informationen zu erleichtern, haben wir für Sie hier eine Reihe an Antworten auf häufig gestellte Fragen aufgeführt. Sie werden regelmäßig aktualisiert und ergänzt, zuletzt am 19.9.2021.

Übrigens: Eine Vielzahl an Fragen wurde bereits auf unserer Facebook-Seite beantwortet. Schauen Sie doch gerne mal vorbei.

Ihre Frage war nicht dabei? In den FAQ des Landes finden Sie zahlreiche weitere Antworten.

>>> Weiter zu Seite 2 >>>


BEHERBERGUNG, FERIENVERMIETUNG & GASTRONOMIE

Hotels, Beherbergungsbetriebe und Kreuzfahrtschiffe - Welche Regeln gelten?

Die Beherbergung von Gästen ist erlaubt. Die volle Kapazität des Beherbergungsbetriebes darf dabei ausgeschöpft werden. Ab dem 20.09.2021 sind nur noch wenige Einschränkungen zu beachten:

Voraussetzungen:

  • Hygienekonzept
  • Beherbergung nur von getesteten, geimpften oder genesenen Personen
  • erste Testung muss vor Reiseantritt erfolgen. Der Test darf bei Ankunft im Beherbergungsbetrieb max. 48 Stunden alt sein (Antigen-Schnelltest bzw. PCR-Test)
  • Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden brauchen keinen Test; Während der Herbstferien zwischen dem 4. und 17. Oktober 2021 werden in den Schulen keine regelmäßigen Selbsttestungen durchgeführt. Damit die minderjährigen Schülerinnen und Schüler, vor allem soweit sie in Schleswig-Holstein bleiben, dennoch unter vereinfachten Bedingungen an Aktivitäten teilnehmen können, für die eine Testpflicht vorgesehen ist, behalten die Schulbescheinigungen unter für diesen Zeitraum leicht veränderten Bedingungen ihre Gültigkeit. Von den während der Schulzeit drei möglichen Testvarianten bleiben in den Ferien zwei übrig: die Testung in einem Testzentrum, in einer Apotheke oder bei einer Ärztin bzw. einem Arzt und die Selbsttestung im häuslichen Umfeld mit Bestätigung durch eine qualifizierte Selbstauskunft.
  • in Bereichen mit regelmäßigem Gästekontakt dürfen nur Beschäftigte eingesetzt werden, die dort entweder eine qualfizierte Mund-Nasen-Bedeckung tragen oder spästens alle 72 Stunden einen Testnachweis vorlegen und die Vorlage schriftlich bestägigen. Die Bestätigung muss 4 Wochen lang aufbewahrt werden. Geimpfte und Genesene benötigen keinen Test, sie müssen ihren Impf- und Genesenennachweis vorlegen.

Seit dem 20.09.2021 sind folgende frühere Regeln entfallen:

  • generelle Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen für die Gäste
  • Pflicht des Personals zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen, sofern das Personal alls 72 Stunden getestet wird (oder geimpft oder genesen ist)
  • Kontaktdatenerhebung (gilt auch für die Gastronomie des Beherbergungsbetriebes und alle Einrichtungen wie Pool und Spa)

Wenn der Beherbergungsbetrieb zubereitete Speisen und Getränke anbietet, gelten folgende Regeln:

Hausgäste in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben, wenn sich diese in einem räumlich abgegrenzten Bereich aufhalten, zu dem andere Gäste keinen Zutritt haben, brauchen keinen tagesaktuelle Test zur Nutzung des Gastronomieangebots. Hier reicht der Test für den Beherbergungsbetrieb.

Unter welchen Voraussetzungen dürfen Gaststätten öffnen?

Es gelten folgende Voraussetzungen:

  • Schriftliches Hygienekonzept
  • Bewirtung nur für Gäste, die gestetet, geimpft oder genesen sind
  • Keine alkoholischen Getränke an erkennbar Betrunkene
  • Pflicht zum Tragen von qualifizierter Mund-Nasen-Bedeckung für alle Beschäftigten in Räumen, die für die Gäste zugänglich sind - es sei denn es werden nur Beschäftigte eingesetzt, die spätestens alle 72 Stunden einen Testnachweis (Antigen-Schnelltest ist ausreichend) vorgelegt und die Vorlage schriftlich bestätigt haben. Die schriftliche Bestätigung ist vom Betreiber vier Wochen lang aufzubewahren. Beschäftigte, die vollständig geimpft oder genesen sind, sind vom Testen befreit. Die Vorlage der Nachweise ist zu vermerken.

Zusätzlich müssen die Regelungen des § 3 (allgemeine Anforderungen für Einrichtungen mit Publikumsverkehr) und § 4 (Anforderung an das Hygienekonzept und die Kontaktdaten) beachtet werden.

Seit dem 20.09.2021 sind folgende frühere Regeln entfallen:

  • Kontaktatenerfassung
  • Anzeigepflicht des Hygienekonzepts bei Bewirtung von mehr als 50 Gästen gleichzeitig
  • zwingendes Abstandsgebot: Abstandsgebot ist nur noch eine Empfehlung, es kann die volle räumliche Kapazität wieder ausgeschöpft werden

Was macht ein Vermieter, wenn der Gast bei Anreise kein Testergebnis vorlegt?

Legt der Gast bei Anreise kein aktuelles Testergebnis vor, darf er nicht beherbergt werden. Der Test kann jedoch dann ausnahmsweise vor Ort nachgeholt werden, der Gast muss dann nicht wieder nach Hause fahren. Es gilt zu bedenken, dass am Anreisetag möglicherweise keine Testmöglichkeit zur Verfügung steht. Das Risiko trägt in diesem Fall der Gast. Beherbergungsbetriebe sollten deutlich auf dieses Risiko hinweisen.

Was passiert, wenn der Gast in Quarantäne muss?

Sollte es zu einer Quarantäne kommen, dürfen Sie in der Regel nach Hause zurückfahren und sich dort in Quarantäne begeben. Das wird das Gesundheitsamt mit Ihnen besprechen und Ihnen auch die dann geltenden strengen Auflagen genau erklären. Die Abreise muss mit einem eigenen PKW (keine öffentlichen Verkehrsmittel) reisen. Es dürfen auch nur diejenigen Personen zusammen fahren, die ohnehin einem gemeinsamen Haushalt angehören. Wenn das nicht geht, müssen Sie eine andere Lösung finden und sich z. B. ein Auto für die Rückfahrt mieten. Eine Rückreise mit der Bahn ist jedenfalls nicht möglich.

Während der Rückfahrt darf das Fahrzeug nur verlassen werden, wenn dies zwingend (z. B. für einen Tankstopp oder eine Toilettenpause) erforderlich ist. Dann muss eine FFP2-Maske getragen werden. Auch während der Fahrt im Autozug oder auf der Fähre müssen Sie im Fahrzeug bleiben. Das Ticket muss online (oder einen Dritten, der nicht in Quarantäne ist) gebucht werden.

Wenn eine Rückreise unter diesen Bedingungen oder aus sonstigen Gründen nicht möglich ist, müssen Sie in Ihrer Ferienunterkunft in Quarantäne. In diesem Fall müssen Sie die Ferienwohnung für die zusätzlichen Tage selbst bezahlen. Auch können zusätzliche Kosten entstehen, weil die nächsten Gäste später anreisen oder anderweitig untergebracht werden müssen. Der Vermieter muss grundsätzlich auch Ihre Versorgung organisieren bzw. Ihnen dabei behilflich sein (z. B. über den Lieferdienst eines Supermarktes). Die Kosten müssen aber auch insoweit Sie als Gast tragen.

Was im Quarantänefall passiert, muss vorher zwischen Vermieter und Gast geregelt werden (Kostentragung, spätere Anreise des nächsten Gastes usw.)

In meinem Hotel gibt es eine Sauna. Darf diese betrieben werden?

Saunen, Whirlpools und vergleichbare Wellness-Einrichtungen einschließlich dazugehöriger Einrichtungen wie Umkleiden oder Sammelduschen dürfen mit grundsätzlich voller Kapazität öffnen. Die Abstandsregeln und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gelten nur noch als Empfehlung. Kontaktdatenerfassung ist nicht mehr vorgesehen.

Für die Nutzung ist ein Hygienekonzept zu erstellen. Einlass ist nur getesteten, geimpften oder genesenen Personen gestattet. Eine Kontrolle der entsprechenden Nachweise muss vom Betreiber sichergestellt werden. Eine Dokumentation der Nachweise ist nicht vorgesehen.

Dürfen Jugendherbergen Gäste beherbergen?

Ja, zu den gleichen Regeln wie sonstige Beherbergungsbetriebe auch. Sanitäre Gemeinschaftsduschen dürfen - ein entsprechendes Hygienekonzept vorausgesetzt - seit 17.05.2021 wieder öffnen.

Dürfen in einem gemieteten Ferienhaus mehrere Hausstände gemeinsam unterkommen (z.B. 3 befreundete Ehepaare)?

Ein Ferienhaus darf ohne Weiteres an mehrere Paare vermietet werden. Konkret bedeutet das:

  • bis zu 25 Personen aus unterschiedlichen Haushalten
  • Kinder unter 14 Jahren sowie Geimpfte und Genesene werden bei den Obergrenzen nicht mitgezählt und dürfen unbegrenzt dazu kommen.

Muss ich als Vermieter einer Ferienwohnung, die allein liegt und bei der es keine Berührungspunkte mit anderen gibt, ein Hygienekonzept haben?

Ja. Es gelten insoweit die Regelungen der §§ 17 Nr. 1 in Verbindung mit § 4 Abs. 1 Corona-BekämpfungsVO, die zwingend ein Hygienekonzept vorsehen.

Wie sind Ferienwohnungen / Hotelzimmer bei Gästewechsel zu reinigen? Gelten bei infizierten Gästen besondere Regelungen?

Alle gegebenen Möglichkeiten der Durchlüftung aller Räumlichkeiten, die dem Aufenthalt von Gästen dienen, sind zu nutzen. (Querlüftung!) Bei Gästen mit einer nachgewiesenen Infektion oder für die als Kontaktpersonen eine Quarantäne angeordnet wurde, sollte dieses Lüften besonders gründlich, und für einen längeren Zeitraum (mindestens 1 Stunde) erfolgen.

Alle Oberflächen sind mit einem haushaltsüblichen Reinigungsmittel zu reinigen.
Die häufig benutzten Handkontaktflächen (z.B. Bad- und Sanitärbereich, Türklinken, Fenstergriffe, Schrankgriffe, Griffe und Knöpfe der Elektrogeräte, Tastatur, Telefon, Touchscreen, Lichtschalter, Fernbedienung, Handläufe, Schlüssel) sind mit einem Flächendesinfektionsmittel mit einem Wirkungsspektrum von mindestens „begrenzt viruzid“ zu desinfizieren.

Bettdecken und Kopfkissen sind entsprechend der Waschanleitung zu reinigen. Die benutzte Wäsche (z.B. Handtücher, Spüllappen, Putztücher, Waschlappen, Bettwäsche und Tagesdecken) müssen bei mindestens 60°C mit einem handelsüblichen Vollwaschmittel gereinigt werden. Es ist darauf zu achten, dass die Textilien nicht geschüttelt werden. Der direkte Kontakt von Haut und Kleidung mit den benutzen Textilien ist zu vermeiden. Zum Transport der Schmutzwäsche ist ein entsprechendes Behältnis (z.B. Plastikbox, Wäschesack) zu verwenden. Auf eine vollständige Trocknung der Wäsche ist zu achten.

Das gesamte Geschirr und Besteck ist mit einem geeigneten Reinigungsmittel und einer Temperatur von mindestens 60°C möglichst im Geschirrspüler zu spülen. Eine vollständige Trocknung ist sicherzustellen.

Der Abfall wird in einem verschnürten Müllsack im Restmüll entsorgt.

Die Reinigungskraft trägt eine Mund- Nasen- Bedeckung und Einmalhandschuhe.

Diese Maßnahmen sind auch für infizierte bzw. als Kontaktpersonen in Quarantäne genommene Gäste ausreichend.

Dürfen Kinder- und Jugendreisen stattfinden?

Kinder- und Jugenderholung und ähnliche Jugendfreizeiten dürfen wieder angeboten werden. Es gelten folgende Maßgaben:

  • Das Hygienekonzept muss die Unterkunft und die geplanten Aktivitäten besonders berücksichtigen.
  • Die Angebote der Kinder- und Jugendhilfe und der Jugendarbeit sind nach den Regeln für Veranstaltungen (§ 5 siehe dort) gestattet.
  • Bei mehrtätigen Veranstaltungen muss nur bei Anreise der Nachweis über einen negativen Test bzw. der Impf- oder Genensenenachweis vorgelegt werden (wie bei den Regeln für Beherberungen).
  • Bei mehrtätigen Angeboten über einen Teil des Tages bedarf es für die Teilnahme an der Veranstaltung dann der Awendung der 3-G-Regel nicht, wenn der Teilnehmerkreis im Wesentlichen unverändert bleibt und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen (gilt nicht für Kinder vor der Einschulung). Damit besteht ein Wahlrecht: Entweder Mund-Nasen-Bedeckung oder tägliche Anwendung der 3-G-Regelung, wobei es für Schülerinnen und Schüler Erleichterungen gibt.
  • minderjährige Schülerinnen und Schüler müssen anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. Während der Herbstferien zwischen dem 4. und 17. Oktober 2021 werden in den Schulen keine regelmäßigen Selbsttestungen durchgeführt. Damit die minderjährigen Schülerinnen und Schüler, vor allem soweit sie in Schleswig-Holstein bleiben, dennoch unter vereinfachten Bedingungen an Aktivitäten teilnehmen können, für die eine Testpflicht vorgesehen ist, behalten die Schulbescheinigungen unter für diesen Zeitraum leicht veränderten Bedingungen ihre Gültigkeit. Von den während der Schulzeit drei möglichen Testvarianten bleiben in den Ferien zwei übrig: die Testung in einem Testzentrum, in einer Apotheke oder bei einer Ärztin bzw. einem Arzt und die Selbsttestung im häuslichen Umfeld mit Bestätigung durch eine qualifizierte Selbstauskunft.

EINZELHANDEL | DIENSTLEISTUNGEN | HANDWERKER

Was muss ich bei Dienstleistungen mit Körperkontakt beachten?

Es müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Hygienekonzept erstellen
  • Dienstleister muss eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, es sei denn, er ist getestet, geimpft oder genesen.
  • Dienstleistungen mit Körperkontakt dürfen nur an Kunden erbracht werden, die geimpft, genesen oder getestet sind.
  • Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres sowie minderjährige Schüler, die nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden brauchen keinen Test.

Gilt die Bäderregelung (Sonntagsöffnung an touristischen Orten)?

Die Bäderregelung ist am 17.05.2021 wieder in Kraft getreten. Seit 23.05.2021 greift damit wieder die Regelung über die Sonntagsöffnung.

Welche Regeln gelten für den Einzelhandel?

  • Hygienekonzept erstellen
  • Bereitstellung von Handdesinfektionsmittel im Eingangsbereich
  • Kundinnen und Kunden sowie Beschäftigte haben in den für Kunden zugänglichen Bereichen eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Ausgenommen davon sind Kunden und Beschäftigte, wenn die Übertragung durch geeignete physische Barrieren verhindert wird.

GESUNDHEIT

Was sind coronatypische Symptome?

Zu den häufigsten Krankheitszeichen zählen trockener Husten, Schnupfen und Fieber über 38°C. Es sind aber auch eine Reihe weiterer Symptome wie Atemnot, Abgeschlagenheit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Hals- und Kopfschmerzen möglich. Bei vielen Betroffenen ist der Geruchs- und Geschmackssinn vorübergehend beeinträchtigt. Seltener wird über Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Lymphknotenschwellung und Benommenheit (Somnolenz) berichtet. Bei besonders schweren Verläufen entwickeln die Betroffenen eine Lungenentzündung und müssen sich intensivmedizinisch im Krankenhaus behandeln lassen. Die Symptome und deren Ausprägung unterscheiden sich jedoch individuell von Person zu Person.

Ich habe coronatypische Krankheitsanzeichen. Was soll ich tun?

"Als häufigste Krankheitszeichen werden Husten, Fieber und Schnupfen berichtet. Es sind aber auch eine Reihe weiterer Krankheitszeichen wie beispielsweise Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns, Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen sowie allgemeine Schwäche möglich." (https://infektionsschutz.de)

Wenn bei Ihnen derartige Krankheitsanzeichen auftreten,

  1. bleiben Sie bitte nach Möglichkeit zu Hause und reduzieren Sie Ihre Kontakte auf Angehörige Ihres Haushalts. Befolgen Sie auch zu Hause die Hygieneregeln (https://t1p.de/hygienehinweise ) und lüften Sie regelmäßig. Bestimmte Einrichtungen dürfen Sie mit coronatypischen Symptomen nicht mehr betreten (zum Beispiel Kitas, Schulen, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime). 
  2. kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin, um abklären zu lassen, ob ein Coronatest sinnvoll ist. Der Test kostet für Sie nichts, wenn der Hausarzt/die Hausärztin diesen für geboten hält. Außerhalb der Öffnungszeiten Ihres Hausarztes/Ihrer Hausärztin wenden Sie sich bitte an den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117.

Bei akuter Luftnot oder anderen Krankheitszeichen in lebensbedrohlichem Ausmaß, wählen Sie bitte wie gewohnt den Notruf 112.

Ich habe Fragen zur Corona-WarnApp.

Häufige Fragen und Antworten zur Corona-WarnApp finden Sie hier: https://t1p.de/3jc7 

Bei technischen Fragen zur App hilft diese Hotline: 0800 7540001.
Bei Fragen zur Eingabe der TAN nach einem positiven Testergebnis hilft diese Hotline: 0800 7540002.

Was ist wenn die App "1 Risiko-Begegnung" anzeigt und trotzdem grün bleibt/ein niedriges Risiko anzeigt?

Dann fand die Begegnung nur in einem begrenzten Zeitraum oder auf größere Entfernung statt (Details: https://t1p.de/ectx), sodass eine Ansteckung unwahrscheinlich ist. Deshalb schlägt die App nicht Alarm. Ein Test wird in diesem Fall nicht veranlasst.

Betroffene sollten sich über coronatypische Symptome informieren (Husten und Fieber; aber auch Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns, Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen) und beobachten, ob diese bei ihnen innerhalb der nächsten 14 Tage eintreten. Falls das geschieht, ist so zu verfahren, wie unter der Frage "Ich habe coronatypische Krankheitsanzeichen. Was soll ich tun?" beschrieben.

Ich habe eine Frage zum Thema Testungen.

Antworten zu Fragen zum Thema Testungen finden Sie im Bereich »Testungen« auf Seite 2 dieser FAQs.

Ich hatte Kontakt zu einem bestätigten Coronafall. Was soll ich tun?

Bitte gehen Sie direkt nach Hause und achten Sie dabei besonders auf Abstände und Hygieneregeln. Kontaktieren Sie umgehend das Gesundheitsamt unter 0800 200 66 22 - auch dann, wenn Sie keine Krankheitsanzeichen haben. Vom Gesundheitsamt erfahren Sie alles Weitere.

Hinweise zur Maskenpflicht

Für einige Bereiche ist eine sogenannte Maskenpflicht (Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung) unmittelbar durch die Corovirus-BekämpfungsVO angeordnet. Die Details beantwortet das Land in seinen FAQs: https://t1p.de/7w9d

Grundsätzliche Informationen zum Impfen - Informationsseite des Landes und Informationshotline des Bundesgesundheitsministeriums

Infos Bundesgesundheitsministerium:

Infos Land:

Coronavirus-Informationen für Schleswig-Holstein


LUCA-APP

Muss die Luca-App noch verwendet werden?

Nein, die Verwendung der Luca-App ist freiwillig. Die Pflichten zur Kontaktdatenerfassung sind jedoch mit der Aktualisierung der Corona-BekämpfVO, die am 20.09.2021 in Kraft getreten ist, ohnehin fast überall entfallen. Sie besteht praktisch nur noch bei Besuchern in stationären Pflegeeinrichtungen. Dort kann die Luca-App eingesetzt werden, jedoch sind auch andere Arten der Erfassung möglich.

Müssen Kontaktdaten erfasst werden? Dürfen Kontaktdaten freiwillig erfasst werden?

Nach der Corona-BekämpfVO müssen Kontaktdaten nur dort erfasst werden, wo es von der Corona-BekämpfVO konkret vorgeschrieben wird. Das ist seit dem 20.09.021 nur in einigen stationären Einrichtungen (vornehmlich der Pflege) der Fall.

Eine freiwillige Kontaktatendatenerfassung z.B. auf Veranstaltungen oder in der Gastronomie ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung des jeweiligen Gastes gestattet. Sie ist jedoch insofern nicht erforderlich, weil das Gesundheitsamt diese Daten grundsätzlich nicht mehr abfragen darf und wird.

Wo finde ich weitere Informationen zur Luca-App?

Viele nützliche Hinweise bietet der App-Anbieter selbst auf seiner Homepage unter https://www.luca-app.de an.


MOBILITÄT (REISEN | TRANSPORT | AUSFLÜGE)

Was ist bei der Einreise nach Schleswig-Holstein beachten?

Wichtige Hinweise für Einreisende aus dem In- und Ausland entnehmen Sie bitte der Landesseite unter https://t1p.de/einreise.

Welche Gebiete sind aktuell Risikogebiete?

Die ausländischen Risikogebiete (Hochrisiko- und Virusvariantengebiete) finden Sie hier: https://t1p.de/risk 

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums zur Einreise-Verordnung finden Sie hier: https://t1p.de/zjhe 

In welchen Gebieten im Inland eine hohe Infektionszahl besteht, sehen Sie auf dieser Karte des Robert Koch Institutes: https://corona.rki.de  

Dies dient Ihnen zur Information und Abwägung, ob Sie eine Reise antreten. Eine Quarantänepflicht nach Rückkehr aus einem inländischen Gebiet mit hoher Infektionszahl gibt es nicht mehr.

Welche Tests werden für die Einreise aus dem Ausland akzeptiert? Wie alt darf der Test sein?

Welche Tests?

  • Alle Antigen-Tests, die auch für die Bürgertestungen zugelassen sind,
  • im Inland: Arbeitgeberbestätigungen über betriebliche Antigen-Tests, wenn der Test durch Personal mit der dafür erforderlichen Ausbildung durchgeführt wurde,
  • im Ausland: wenn der Test von einer nach dem Recht des jeweiligen Staates befugten Stelle vorgenommen oder überwacht wurde oder
  • PCR-Labortests.

Testnachweise müssen in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache vorgelegt werden.

Wann muss der Test durchgeführt worden sein?

  • vor maximal 24 Stunden bei Einreise aus Virusvariantengebiet.
  • vor maximal 48 Stunden bei Einreise aus Hochrisikogebiet.
  • vor maximal 72 Stunden (für alle Gebiete), wenn es sich um einen PCR-Test handelt.

>>> Weiter zu Seite 2 >>>