Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

10.02.2021

Corona-Impfungen auf den Inseln beginnen am 11. März

Voraussichtlich ab dem 11. März 2021 werden die Impfungen gegen Covid-19 auf Sylt, Föhr, Amrum, Pellworm und den Halligen beginnen. Dabei gelten die gleichen Bedingungen wie auf dem Festland: Impfberechtigt sind die über 80-Jährigen, die ihren Hauptwohnsitz auf ihrer Insel haben, sowie medizinisches und in der Altenpflege tätiges Personal.

Viele Hochbetagte haben bereits Post von der Landesregierung erhalten, mit der ihnen die Möglichkeit eröffnet wurde, sich zur Impfung auf dem Festland anzumelden.

»Wer das getan hat, kann den Termin auf dem gleichen Weg wieder stornieren. Wer die erste Impfung aber schon in Husum bekommen hat, muss zur zweiten auch dort hin«, erläutert Bernd Petersen aus der Kreisverwaltung Nordfriesland.

Abmeldung in Husum? Bitte schnell!

Petersen bittet alle, die sich in Husum abmelden möchten, dringend, dies möglichst schnell zu tun: »Bei zu kurzfristiger Absage droht die Gefahr, bereits aufgetauten Impfstoff ungenutzt wegwerfen zu müssen, weil er sich nicht lange hält. Das darf nicht passieren!« Auch können freiwerdende Termine von anderen Impfberechtigten gebucht werden.

Ansprechpersonen auf den Inseln und Halligen

Da vor Ort unendlich viele Details zu bedenken sind, wurde Bernd Petersen von Landrat Florian Lorenzen beauftragt, das Vorgehen auf den Inseln und Halligen zu koordinieren. »In enger Zusammenarbeit mit den Ärztinnen und Ärzten sowie den Verwaltungen der Inseln sind wir inzwischen ein ganzes Stück vorangekommen«, freut er sich.

Seine Ansprechperson auf Amrum ist Dr. Claudia Derichs, auf Föhr Dr. Immo Borth, auf Sylt Dr. Bodo Stoschus, auf Pellworm Dr. Rolf Gehre, für Langeneß-Oland Dr. Christoph Meyer-Schillhorn, für Hooge Dr. Gerhard Steinort.

Wo genau wird geimpft?

Das weitere Vorgehen wurde an die Verhältnisse auf den einzelnen Inseln angepasst. Im Einzelnen:

Auf Föhr wird im ehemaligen AOK-Kinderkurheim in der Strandstraße 60 in Wyk geimpft, auf Amrum in der Infektambulanz im Sanghughwai 15 in Nebel. Wer bereits über seine Hausarztpraxis für die Impfung angemeldet wurde, erhält eine Terminmitteilung per Post. Alle anderen Impfberechtigten können sich unter Tel. 04681 57 06 36 (Föhr) oder Tel. 04682 96 14 999 (Amrum) anmelden. (Hinweis: Die Föhrer Tel.-Nr. wurde am 10.2. um 20:23 Uhr korrigiert, vorher war eine Zahl darin falsch.)

Auf Sylt findet die Impfung im Syltness Center in der Dr.-Nicolas-Str. 3 in Westerland statt. Nähere Informationen erhalten alle Impfberechtigten demnächst per Post.

Auf Pellworm wird im Bürgerhus geimpft, auf Hooge im »Uns Hallig Hus« auf Hanswarft und auf Langeneß und Oland in der Gemeindepflegestation auf Hilligenley. Alle Impfberechtigten werden rechtzeitig vorher angerufen, um Termine zu vereinbaren.

Im Unterschied zum Festland wird auf den Inseln und Halligen kein mobiles Team der KVSH eingesetzt, um insbesondere in Seniorenheimen zu impfen. »Hier sind überall maßgeschneiderte Lösungen gefragt, um die die örtlichen Ärztinnen und Ärzte sich selbst kümmern«, berichtet Bernd Petersen. Auf Sylt ist die erste Impfung in den Pflegeheimen bereits erfolgt. Pläne für Föhr und Pellworm sind in Arbeit, und auch auf Amrum wird ein mobiles Impfteam für die Hausbesuche organisiert.

Terminvergabe beginnt jetzt

»Die genauen Impftermine werden in diesen Tagen vergeben, nur auf Sylt dauert es ein bisschen länger. Dort wird eine Online-Anmeldung vorbereitet«, kündigt Impfkoordinator Petersen an. Er bittet alle Impflinge, sich bereits vor der Impfaktion in ihrer Hausarztpraxis über die Impfung aufklären lassen. Dort erhalten sie einige Unterlagen, die beim Impftermin zusammen mit dem Impfausweis unterschrieben abgegeben werden müssen.

»Geimpft wird nur mit Termin und wenn die Unterlagen abgegeben werden. Diese Bedingungen schreibt das Land vor, davon können wir nicht abweichen«, unterstreicht Petersen.

Die Unterlagen umfassen einen Aufklärungsbogen, einen Anamnesebogen für die erste und einen für die fünf Wochen später stattfindende zweite Impfung, einen Antrag auf die Erstattung von Taxikosten für die Hinfahrt in Härtefällen sowie eine Datenschutzerklärung.