Hilfsnavigation

Webseite durchsuchen

Foto: Bernd Höfer, Breklum

Kreishaus in der Marktstraße in Husum

01.07.2021

Offene Impfaktion mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson in den Impfzentren Husum und Niebüll

Das Land stellt den schleswig-holsteinischen Impfzentren außer der Reihe 25.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von Johnson&Johnson zur Verfügung. Die nordfriesischen Impfzentren in Niebüll und Husum haben, wie alle anderen, jeweils 100 Dosen erhalten. Sie werden in einer »offenen Impfaktion« ohne Termin verimpft – solange der Vorrat reicht. Die erste Nachbestellung wurde bereits versandt.

Ab Sonnabend, dem 3. Juli, können sich täglich von 9 bis 17 Uhr Personen ab 18 Jahren ohne Anmeldung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson gegen eine Corona-Infektion impfen lassen.

Weil die Impfzentren die Aktion zusätzlich in den laufenden Betrieb einbetten müssen, sind Wartezeiten unvermeidlich. Der Impf-Koordinator des Kreises Nordfriesland hofft, dass nicht alle Frühaufsteher gleichzeitig um neun Uhr ankommen: »Dann entsteht definitiv ein Stau. Ideal wäre eine gleichmäßige Verteilung über den ganzen Tag«, sagt Bernd Petersen.

Das Vakzin von Johnson&Johnson ist der erste COVID-19-Impfstoff, bei dem eine Impfdosis für einen umfassenden Schutz ausreicht. Bereits 14 Tage nach der Impfung genießen die Geimpften den vollen Impfschutz und gelten als vollständig geimpft. Dies wird sowohl im gelben Impfpass als auch nach Scannen des QR-Codes auf dem Impfzertifikat in der Corona-Warn-App und der CovPass-App so angezeigt.

Mitzubringen sind nur ein Ausweisdokument und – wenn möglich – Impfausweis sowie ausgedruckte und ausgefüllte Dokumente für die Impfung mit einem Vektor-Impfstoff. Sie können unter t1p.de/xxlb heruntergeladen werden.

Auf Basis der derzeit verfügbaren Daten ist die Corona-Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson von der Ständigen Impfkommission für Personen ab 60 Jahren empfohlen. Jüngere können sich ebenfalls damit impfen lassen, wenn sie sich nach sorgfältiger Aufklärung durch die impfende Ärztin bzw. den impfenden Arzt und individueller Risikoanalyse dafür entscheiden. Weitere Informationen zum Impfstoff gibt das Bundesgesundheitsministerium unter t1p.de/mel5.